Endlich konnte das dritte Treffen des Netzwerks der Göppinger Agenda 2030 in der Stadthalle stattfinden. Rund 20 AkteurInnen tauschten sich aus, erörterten grundsätzliche Fragen und blickten auf das Jahr 2022.

Warum gibt es das Netzwerk der Agenda 2030?

Die Mitglieder des Netzwerks stehen hinter den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030, die 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurden. Die Ziele streben eine sozial-ökologisch gerechte EINE WELT an, in der alle Menschen – heute und in Zukunft – unter Berücksichtigung der planetaren Grenzen ein würdiges Leben haben.

Die Netzwerk-Mitglieder verstehen sich als AkteurInnen auf lokaler Ebene in einer globalisierten Welt, möchten gemeinsam zukunftsorientiert Denken und Handeln und so zu einer besseren Welt beitragen.

Wie organisiert sich das Netzwerk?

Das Netzwerk ist Teil des städtischen Projekts „Koordination für kommunale Entwicklungspolitik“ alias „Göppinger Agenda 2030“. Es wird aktuell koordiniert durch die Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, Isabel Glaser. Sie lädt die Mitglieder halbjährlich zu einem Treffen ein. Bisher fanden drei Treffen statt (März 2020, November 2020, Oktober 2021), das vierte wird im Februar/ März 2022 stattfinden.

Was macht das Netzwerk, was hat es vor?

Das Netzwerk steckt noch – auch Corona-bedingt – in den Kinderschuhen; eine für März 2020 geplante, große Auftaktveranstaltung mit einem Markt der Möglichkeiten konnte nicht stattfinden. In den vergangenen anderthalb Jahren wurde die Zeit genutzt, Mitglieder zu identifizieren sowie in Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule Esslingen/ Campus Göppingen und weiteren Mitgliedern eine Grundsatzerklärung bzw. Absichtserklärung zu formulieren, die das Fundament einer Mitgliedschaft bilden soll. Für 2022 wünschen sich die Mitglieder die Reaktivierung des Markts der Möglichkeiten (1. Halbjahr) sowie die Durchführung einer nachhaltigen Woche, eventuell im Rahmen der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg (2. Halbjahr).

Wer kann mitmachen?

Das Netzwerk steht allen Akteursgruppen offen, die sich an den 17 Zielen der Agenda 2030 orientieren möchten, und entweder direkt in der Stadt Göppingen ansässig sind oder einen Bezug zur Stadt Göppingen haben: Initiativen, Vereine, Unternehmen, städtische Einrichtungen, Bildungsstätten… Aktuell sind rund 70 AkteurInnen auf der Homepage verzeichnet: HIER. Informationen erteilt auch Isabel Glaser, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, unter Telefon (07161) 650-5270 oder